27.07.14

thinking about...The REAL Festival Guide


Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber in den vergangenen Wochen las man auf vielen Blogs über die anstehende Festivalsaison und damit verbunden tauchten uuuunzählig viele Post mit den "perfekten" Festivaloutfits auf - perfekt waren sie schon irgendwie, die BloggerInnen sahen alle umwerfend aus, in ihren bodenlangen, schwingenden Röcken, Lederfransenjacken, mit den Unmengen an Schmuck, den Designersonnenbrillen und der wallenden Hippiemähne. Oder in ihren High Waist Shorts mit Crop Top und kimonoähnlichen Überwürfen, dazu Overknees und Biker Boots. Perfekte Smokey Eyes, Ketten im Haar, perfekt mattierter Teint. Hach, war das schön anzusehen. Wie sie lächelnd im Sonnenschein tanzend posierten und uns vermitteln wollten, dass ein Festival auch irgendwie eine Art von Schaulaufen und OOTD's sein kann. Aber die Wahrheit sieht nun mal ein wenig anders aus. Lederjacke? Ziemlich cool, aber bei 40 Grad im Schatten irgendwie nicht machbar. Biker Boots? Ja geil! Aber erst abends dann, wenns anfängt kalt zu werden. Sonst leidet man nicht nur selbst unter denen sich in Schweiß auflösenden Füßen, nein, auch deine Mitmenschen haben sicher keine Freude, wenn du dir die Dinger mal kurz vom Latschen ziehst um sie durchzulüften. Und vom perfekten Make up und den Drei-Wetter-Taft-Haaren kann man sich gleich schon mal ganz verabschieden. Aber all das ist ja auch nicht weiter schlimm, wenn man weiß, was einen erwartet und man vor allem auf ein Festival fährt, um da zu sein, die Musik zu genießen, im Staub zu tanzen, mal Zehn Bier über den Durst zu trinken und vor allem wenn man sich von einem Gedanken verabschiedet - nämlich, dass man nicht in jeder Situation gut aussehen kann und das einem selbst und den Leuten um dich herum auch eigentlich völlig egal sein kann.

Ich bin mir sicher, die Mehrheit von euch ist sich dessen sicher ebenso bewusst wie ich, aber es gibt bestimmt auch einige hier, die noch nie in ihrem Leben auf nem Festival waren und diese perfekt inszenierten Bilder im Netz anschmachten und vielleicht auf die Idee kommen, nun doch auch mal irgendwo hinzufahren und dabei das Hauptaugenmerk im Gepäck auf die völlig falschen Dinge legen. Mir geht es hierbei gar nicht darum, die Styley-Smiley Festival Besucher Blogger irgendwie zu denunzieren, auch ich hab mir die Posts alle angesehen und im Hinterkopf Gedanken gehabt wie "Oh, das ist aber ein toller Look!", aber irgendwie wuchs dieses Bedürfnis in mir heran, einen Post darüber zu verfassen, was im Festivalgepäck wirklich wichtig ist und dass man nunmal einfach meistens eher bescheiden aussieht.

Also saugt diesen Post mit einem Augenzwinkern in euch auf, ich will hier niemanden blöd anmachen und bin mir auch bewusst, dass es sehr viel leichter ist, top gestylt auf einem Festival zu verweilen, wenn man fünf Kilometer weiter in einem Hotel nächtigt, morgens genügend Zeit hat, sich fertig zu machen und abends wieder brav ins Hotelbettchen zurückkehrt. Nur, soweit ich weiß, zeltet die Mehrheit immernoch auf dem Gelände, trinkt abends zu viel und vergisst auch mal, sich einzucremen und wacht am nächsten Morgen mit Rudolphnase, sich pellenden Schultern und einem Mörderkater auf.

Darum jetzt hier mal zusammengefasst das Wichtigste ;) 


Du bist Vegetarier, Veganer oder einfach jemand, der nicht eine Woche lang nur den Festivalfraß essen kann? Nimm dir ein paar Sachen mit, die sich auch ungekühlt ne Weile halten und die du gern isst. Dein Festivalfrühstück wird so viel schöner sein als das deines Zeltnachbarn, der morgens schon einen Festivaldöner für 10€ in sich reinschaufelt. 


 Vergiss auf keinen Fall, dir wirklich wichtige Dinge einzupacken - Pflaster, Desinfektionsspray, Sonnencreme (!!!), Desinfektionsgel für die Hände und Kältespray ist mein absoluter Geheimtipp gegen Mückenstiche - einmal draufsprühen und diese Miststiche jucken nicht mehr.



 Medikamente!!!!!! Stell dir vor, du wachst gegen 6 Uhr in deinem 70 Grad heißen Zelt auf, nachdem du erst um 4.30 Uhr ins Bett gewankt bist und hast nun einen Mörderschädel - und weit und breit keine Kopfschmerztablette...ein Albtraum!!!!! Also pack dir lieber ne Schachtel (oder zwei, es gibt immer jemanden, der bei dir schnorren wird und am Ende stehst du wieder ohne da) ein. Ebenso ist es ratsam, was gegen Übelkeit dabei zu haben, kommt nicht selten vor, dass einem vom Festivalessen oder einfach dem übermäßigen Alkoholkonsum in der prallen Sonne schlecht ist. Wenn du sonst auf Medikamente angewiesen bist, solltest du diese ebenfalls einstecken haben ;)
Ein guter Helfer gegen Sodbrennen (hat man ja auch nicht gerade selten bei fettem Essen und ner Palette Bier am Abend) ist übrigens Kaiser Natron, gibts zB bei dm und kostet nur um die 2€. Verträgt sich auch wieder gut mit dem nächsten Bier und man muss keine üblen Nebenwirkungen erwarten.


 Handcreme, Abschminktücher (selbst, wenn du ungeschminkt herum laufen solltest, es ist eine WOHLTAT, sich den Staub mal mit einem feuchten Tuch aus dem Gesicht wischen zu können), ein Duschgel (ob nun zum Händewaschen oder zum Baden im nahegelegen Fluss) und eine Gesichtscreme sind als Kosmetika auf einem Festival ebenfalls unabdingbar.


Lass deine Pradas und Ray Bans Zuhause, die haben auf einem Festival nichts zu suchen, erstens interessiert sich dort keiner für deine Designerbrille und zweitens, wenn wir mal ehrlich sind, waren sie wohl auch zu teuer um ihr trauriges Ende in einer Schlammpfütze auf einem Festivalgelände zu finden. Nimm dir ne Billigsonnenbrille mit, aber auch da ist es ratsam, auf guten UV Schutz zu achten. Für Kontaktlinsenträger sind Tageslinsen wohl die beste Option, man muss abends nicht mehr betrunken versuchen, die Linsen ordnungsgemäß und heil in ihren Behälter zu tun, sondern kann sie einfach rauspuhlen und wegwerfen. Aber dran denken - Brille mitnehmen, sonst sieht man abends nun wirklich nichts mehr wenn man vor der Bühne rumlungert.



Auf einem Festival ist es grundsätzlich scheiß egal, ob du geschminkt bist oder nicht. Aber wenn das tagelange Ungeschminktsein nichts für dich ist, überleg dir ein umkompliziertes Festival Make Up, was auch nach praller Sonne, zehn Bier und einer Dusche in eben diesem noch gut aussieht. Ich krieche ebenfalls niemals ungeschminkt aus meinem Zelt und habe mit den Jahren das perfekte Festival Make Up gefunden - bisschen Concealer gegen Augenringe, rote Sonnenflecke und Pickel, bisschen abpudern um nicht schon morgens wie ne Speckschwarte zu glänzen, Rouge ist für mich ein Muss, man sieht damit auch nach einer Stunde Schlaf gleich viel fitter aus und fühlt sich einfach wohler, meine Augenbrauen muss ich immer nachzeichnen, sonst fühle ich mich einfach nicht gut, ein ganz kleines bisschen weißer Kajal auf der Wasserlinie lässt die roten Suffaugen etwas weniger müde und verkatert erscheinen, grüner Eyeliner ums Auge neutralisiert das Rot ebenfalls nochmal und ein bisschen Mascara on top muss dann auch noch sein. Achja, einen Spiegel dabei zu haben, hilft beim Schminken ungemein ;)


 Weitere wichtige Dinge, die in deinem Rucksack einen Platz finden sollten, sind Klopapier (ich muss das nicht näher erläutern, oder? ;)), eine Taschenlampe (stell dir vor, du musst nachts pinkeln und findest den Weg zum nächstgelegenen Dixi aufgrund mangelnder Festivalbeleuchtung nicht....), Schere und ne Nagelfeile, passiert schließlich öfter, dass einem beim Zeltaufbau der Nagel einreißt. Ich rate dir inständig - NIMM DEIN SMARTPHONE NICHT MIT! Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit eh geklaut, dein Akku ist leer, ehe die erste Band spielt und deine Instagram Follower werden dich nicht entfolgen, wenn du erst im Nachhinein Bilder postest...abgesehen davon ist eine handyfreie Zeit eine Wohltat für die Seele! Ich habe ein altes Gammelhandy dabei, für den Notfall, falls meine Familie mich dringend erreichen muss oder für den Fall, dass aus unserer Gruppe Leute nachkommen und nicht wissen, wo wir campen. Das wars dann aber auch, das Handy hat keine Kamera, keinen Internetzugang, keine Spiele, nix. Es ist wirklich ein tolles Gefühl, einfach mal ne Woche nicht erreichbar zu sein. 
Fürs Warten auf die Band, die du sehen willst, ist es nicht schlecht, ein Buch dabei zu haben, meistens kommt man eh nicht zum lesen, aber ein kleines dünnes Buch bei zu haben, kann nicht schaden.
Achja, Kondome. Versteht sich von selbst oder? Safer Sex und so, grad auf Festivals...
Last but not least - eine kleine Digi Cam dabei zu haben ist gar keine schlechte Idee, man erfreut sich noch jahrelang an den Bildern, auf denen man mit 3,8 im Turm in einer Schlammpfütze tanzt.


 Eine kleine Umhängetasche sorgt dafür, dass du jederzeit deine wichtigsten Sachen bei dir hast (dass du Portemonnaie, Handy, Kamera niemals allein im Zelt liegen lässt is klar oder?) Ach, lass deine Kreditkarten Zuhause, die brauchst du ganz sicher nicht. Wichtig is Cash Money, dein Perso und deine Krankenkassenkarte.


 Last but not least, ein Regenschirm ist nicht nur hilfreich gegen den einen standardmäßigen Unwettertag auf Festivals, sondern auch gegen zu viel Sonne. Mückenspray bewahrt dich zumindest zum Teil von schlaflosen Nächten durch Rumgekratze an Stichen.


Und nun zum anderen wichtigen Teil - was zieh ich an? In der Regel finden Festivals im Sommer statt und bringen eine Mörderhitze mit sich, darum ist es ratsam, so wenig wie möglich anzuhaben, aber praktisch sollte es trotz allem sein (ein Jumpsuit ist NICHT praktisch, wenn du plötzlich am Wegesrand pinkeln musst). Am besten eignen sich Shorts, ein Top oder kurze dünne Kleider. 


Es ist außerdem ratsam, einen Bikini dabeizuhaben sowie ein Handtuch, der nächste See oder Fluß kommt bestimmt und diese Abkühlung willst du unter keinen Umständen verpassen!


Zwei Paar Schuhe sind von Vorteil, ein festeres und wärmeres für Abends und schlechtes Wetter. Ein luftiges Paar für tagsüber. Ich greife seit Jahren auf meine alten Cowboyboots und diese Billigtreter von h&m zurück.
  
 Abends kühlt es oft mehr ab als man denkt und du solltest lieber eine Jacke mehr dabei haben als zu wenig. Ich habe für abends eine alte Jogginghose (nicht, dass ich jemals joggen war...) und einen Pullover dabei, dazu ne alte Lederjacke und ein Schal ist ebenfalls ein treuer Festivalbegleiter.



Schlafsack, Isomatte und Zelt solltest du ebenfalls dabeihaben ;)



Weitere Tipps und Utensilien - Gaffa!!!!! (man kann niemals genug Gaffa dabei haben, es geht IMMER was kaputt), ein Kissen (nichts ist schlimmer als den alkoholschwangeren Kopf auf einen Ast zu betten), Campingstuhl (ich bin echt zu alt, um tagelang im Schneidersitz aufm Boden zu gammeln), Planen und Pavillons gegen die Sonne, Müllsäcke, Ohropax (falls du geräuschempfindlich bist beim Schlafen - Nachteil: du hörst nicht, wenn jemand nachts ungebeten in dein Zelt kommt), Nägel lackieren - der Schmutz an deinen Händen fällt nicht mehr ganz so doll auf und du fühlst dich gleich sauberer ;) Und abschließend noch ein kleiner Tipp - es kommt durchaus vor, dass du nachts im Zelt liegst und dir denkst, was zur Hölle mache ich hier? Du hast Heimweh nach deinem Bett, deiner Wohnung und all den vertrauten Dingen - sprüh vor deiner Abreise deinen Schal mit Unmengen deines Lieblingsparfums ein, nachts daran zu schnuppern kann deine Seele retten!

Wenn du nun all das beachtest, kann einem grandiosen Festivalsommer nichts mehr im Weg stehen! Ich fahre Dienstag nach Polen, zum Woodstock und wenn du mich dort sehen solltest, sprich mich an und sag mir, was du von meinem Post hälst (oder erledige das doch gleich in der Kommentarfunktion)

Have fun!



25.07.14

Living: Interior Inspiration


Since we still need lots of time to get our new flat fully furnished and everything I'm not able to show you some pictures yet, but I love to search for inspirations on the web and thought it might be a nice idea to show them with you :) 

________________________

Da wir nach wie vor noch ziemlich viel in unserer neuen Wohnung zu tun haben und auch noch kaum Möbel besitzen, in die man den Inhalt der sich stapelnden Kartons auspacken könnte, kann ich euch noch keine neuen Bilder zeigen. Bis es hier mal weiter vorrangeht, stöbere ich aber allzu gerne im Netz nach tollen Inspirationen was die Einrichtung und Gestaltung angeht, und da Inspirationsbilder immer was tolles sind, dachte ich, ich teile sie mal mit euch :)







 via Timticks


via  tumblr


via tumblr 










via Indulgy 












 My favorites are definitely the mini bar in the suitcase (I'm going to build one for us as well), the loft kitchen with the brick wall (I had a brick wall in my former flat and loved it...maybe I can stick some bricks onto the kitchen wall in here...? haha) and the lovely tiles around the sink. What are yours?

__________________________________

Meine Favoriten sind definitiv die Kofferminibar - ich werde uns auch eine bauen, den Koffer hab ich schon, die Loftküche mit dieser wunderbaren Backsteinmauer - in meiner alten Wohnung hatte ich auch eine in der Küche und fand es so toll (vielleicht kann ich ja einfach ein paar Steine hier an die Wand kleben? :D) und die wunderschönen Fliesen um das Waschbecken....Was sind eure Favoriten?







15.06.14

Living: Our new home



Well, it's been a loooong time since I posted the last entry on my blog, I know. I had so much to do but to be honest, I can't believe it's almost half a year since I posted here...

But here I am now, back on the blog and I promise (I really do) I will post more often from now on. Thanks to all my readers who are still here, I won't disappoint you, haha. 

Since it's been half a year you haven't heard anything from me, there were lots of things happening but to keep it simple and short, I would like to tell you the biggest news - A. and I finally found a new flat!! It's been very hard, interminable and gruelling. 
All in all it took five months and in the end I was near to a mental breakdown, there were only 9 days left until we had to leave the old flat and still haven't found a new one.... I was kind of disenchanted and didn't really realised how much it bothered me until we got a suprising call from a really nice real-estate agent who told us that we could have the flat of our dreams - I cried some tears of joy and felt all the burden falling down from my shoulder. 

It really is the perfect flat, in the perfect area, in the perfect building. Everything's just perfect and I still can't believe it's our flat now :)

On ask.fm I've been asked a few times about the new flat, and yes, I am going to show you something, but it will take some time until the flat is furnished and decorated and everything, but I thought it might be interesting to see the process as well, so here are the first few pictures:


 

antique chair in our bedroom


vintage tea set from the 40s

 

 the chair and an antique apothecary cabinet


first dinner on our balkony


view from our bed 


and last but not least - a thank you card for our real-estate agent :) 



So, I hope you are able to forgive my absence and enjoyed the first pictures of our new adorable home :)