17.08.14

Fashion... Autumn Inspirations


 Ich muss mich an dieser Stelle einmal selbst bemitleiden - seit Montagabend ging es mit meinem gesundheitlichen Zustand ganz schön bergab, ich bin nicht oft krank, aber wenn ich mal ein paar Tage keinerlei Verpflichtungen hab, merkt mein Körper das sofort und foltert mich aufs Übelste. Während es mit dicken Mandeln und stark bewegungseinschränkenden Gliederschmerzen losging, bin ich mittlerweile bei einer Mittelohrentzündung. Ich lag zwar fast die gesamte letzte Woche tagsüber im Bett rum, aber erholt und genesen bin ich keineswegs. Hmpf. Ich befinde mich aber so langsam auf dem Weg der Besserung (glaube ich zumindest, bevor das mit den Ohren losging, dachte ich das auch schon mal...wer weiß was jetzt noch kommt.) und hoffe, dass ich wenigstens die kommende freie Woche noch irgendwie genießen und nutzen kann.

Während ich dann also krank im Bett rumlag und die Verfärbung der Blätter meiner Tomatenpflanze auf dem Balkon beobachten konnte, stellte sich bei mir so langsam schon mal eine Herbststimmung ein, und ja, daraus entstand dann quasi dieser Post. Ich habe meine Herbstfavoriten rausgesucht (aus Faulheit war ich nur auf einer einzigen Seite unterwegs, nämlich Sheinside) und werde sie euch nun zeigen.

________________________________________________

Since I am still feeling sick I have nothing better to do then lying in my bed the whole day. And while I was watching the changing leaf colors of my tomato plant I somehow got in that kind of autumn mood. I started searching for must-haves and favorites for the coming A/W season and here I am now, sharing them with you.

________________________________________________

Jacken / Mäntel

Ich bin bekennende Jacken- und Mäntelliebhaberin und könnte mir ständig irgendwas neues kaufen, leider bin ich nicht so gut ausgestattet, dass es mir möglich ist, an jedem Tag des Jahres mit einer anderen Jacke rauszuspazieren, aber mein Jacken- bzw Mäntelbestand ist auf jeden Fall akzeptabel.
Und da ich Jacken und Mäntel so sehr liebe, habe ich hier auch die meisten Modelle rausgesucht. Farblich (natürlich) vorwiegend schwarz, grau ist auch erlaubt und nun ja, gelegentlich kommt der Spießer in  mir durch und findet plötzlich beige, hellgraue, oder gar greige Outerwear-Teile total lässig. 

Mein Favorit aus der ersten Reihe ist definitiv das zweite Modell - wie cool ist bitte diese Jacke????


Mein Favorit hier ist auf jeden Fall das erste Modell, ich sehe mich direkt darin und habe tausend Outfits dazu im Kopf. (mein zweiter Platz hier ist diese ultra coole halbdurchsichtige Streifenjacke)


 In dieser Reihe hier würde ich mich tatsächlich für das erste Modell entscheiden, den zarte Rosé-Ton sehe ich als nette Ergänzung zu meinem kräftiger eingefärbten Haupthaar.



Oberteile

Nunja, die Farbwahl dürfte auch hier nicht überraschend sein, am liebsten habe ich es ja tatsächlich, wenn Oberteile bis über den Hintern gehen, mir ist zwar bewusst, dass das optisch die Beine verkürzt, aber an mir selbst finde ich es einfach schöner, wenn die Oberteile etwas länger sind (auch wenn ich nun wirklich nicht mit Nadja Auermann Beinen gesegnet bin)


 Hier gefällt mir das zweite besonders gut, aber auch das erste ist für mich irgendwie ein tolles Herbst Must Have.



 Hosen /Jumpsuits

Mittlerweile bin ich ja doch ein Hosenfan (wer meinen Blog schon länger liest, wird sich erinnern, dass ich früher niemals Hosen trug), auch Jumpsuits finde ich zur Zeit ziemlich cool und gerade mit etwas weiteren Beinen, dazu dann hohe Schuhe, am besten Blockabsazu, darüber dann ein Trench und irgendwie is das doch ein perfektes Herbstoutfit? :D

Also hier muss ich sagen, dass ich die erste Hose richtig gut finde, die würde viele Oberteile aus meinem Kleiderschrank gut ergänzen.
 

Röcke

Ach, Röcke gehören zum Herbst wie bunte Blätter und Gewitter! Natürlich  am besten in meiner liebsten Nichtfarbe schwarz.

Hier liebäugel ich mit dem ersten, das ist auch so ein typisches Kleidungsstück was einfach meinen Namen schreit und ich genau weiß, wie es an mir aussehen und zu was ich es kombinieren würde.
 


 Huch, hier hat sich wohl noch ein Kleid mit eingeschlichen ;) Das Kleid hat mir irgendwie gut gefallen, die Idee ist süß und aussehen tut das Ganze an einem Körper sicher auch toll. Hier schwanke ich zwischen dem zweiten Rock in schwarz/weiß und dem Klavierkleidchen.
 

 Accessories

Zu einem coolen Herbstoutfit gehören natürlich auch noch ein paar Accessoires. Schwarz und Gold geht meiner Meinung nach immer und laut Printmagazinen und Onlinemagazinen ist das dieses Jahr sogar ein oft gesehener Trend. Na dann :D


 Die Ketten find ich alle irgendwie richtig gut, ich würde direkt allen nehmen und könnte mich gar nicht entscheiden... Und hey, Statementketten sind immer gut :D

Auch wenn ich sonst nicht so der Fan von Farbe bin (zumindest an mir selbst), fand ich die Tasche irgendwie ansprechend und die Farbe ist meiner Meinung nach auch herbstlich und würde sich nicht mal mit meinen Haaren beißen. Gürtel für die Betonung der Taille kann man niemals genug haben und ich hab hier zwei Modelle rausgesucht, die quasi zu allem tragbar sind - der erste klassisch, elegant, eher dezent. Der zweite hingegen verspielt, romantisch, ein Eyecatcher.




Ich weiß, für andere Leute ist der Herbst bunter, auch was die Kleidung angeht, aber ich finde, ich habe trotzdem eine ansehnliche Auswahl zusammengestellt. Was meint ihr? Was sind eure Herbst Must Haves? Was von den Sachen, die ich euch gezeigt hab, gefällt euch ebenfalls? Oder was gefällt euch hier überhaupt nicht?


________________________________________

I know, the majority of people thinks that autumn is more colorful, especially the clothes, but for me it's not. Nevertheless I would say I posted a nice selection of wearable clothes for the coming season. What do you think? What are your favorites and must-haves? Do you like the stuff I posted or not? 



!!!    ALL ITEMS LISTED IN THIS POST ARE AVAILABLE ON WWW.SHEINSIDE.COM       !!!














13.08.14

Once a year.... Birthday girl!



Ich hatte Geburtstag, wie das eben einmal im Jahr so üblich ist. All die Glückwünsche und Geschenke, die ich bekam (ich finde es allerdings immernoch befremdlich, dass an meinem Geburtstag ausgerechnet ich beschenkt werde - wieso nicht meine Mummy? Ihr müssen doch alle, die mich lieb haben, dankbar sein, dass es mich gibt. Und wenn sie schon dabei sind, auch gleich noch meinem Papa dankbar sein, denn der hat ja auch keinen unwesentlichen Teil dazu beigetragen, dass ich nunmehr seit 25 Jahren auf dieser Erde weile) sind toll, aber abseits von diesen materiellen Dingen kann ich mich aber auch so wirklich glücklich schätzen.



Ich habe wunderbare Freunde, ich habe eine ganz wunderbar verrückte Familie, ich erlerne meinen Traumberuf, ich hab den besten Nebenjob der Welt, ich habe eine wunderschöne Wohnung, ich habe einen wunderbaren den wunderbarsten Mann an meiner Seite, ich mag meine Schwiegerfamilie und meine Schwiegerfamilie mag mich, ich bin glücklich, ich mag mich selbst, ich bin ein Viertel Jahrhundert alt und habe keine sichtbaren Falten!

Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist! Und genau das tat ich direkt an meinem Geburtstag auch erstmal mit meinen Freunden...



 Ein Teil meiner Geschenke, im Folgenden nochmal einzeln zu betrachten:


YSL Taschenspiegel, Karl Lagerfeld Buch, eine Avocado :D (Ich hab übrigens mehrere bekommen^^), äh, sehr hohe Schuhe - schwule Freunde wissen, was an meinen Füßen gut aussieht. 


Und weil das Feiern mit Freunden so schön war, lud ich meine Family zum Essen ein paar Tage später ein und ließ mich einfach nochmal feiern ;)


  Zu diesem Anlass hab ich auch meine allererste Rohe, vegane, glutenfreie Torte gemacht und naja, ich will mich ja nicht selbst loben (Lüge! Natürlich will ich das!), aber sie war extrem lecker und rundum gut gelungen.



12.08.14

thinking about..... wanderlust and the love-hate relationship between me and my hometown.




Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben ~ Kurt Tucholsky  
 




Das Herz rast, die Gedanken fliegen, ich bin unruhig und kann nicht still sitzen. Laufe rastlos umher, kann nicht schlafen. Stehe mitten in der Nacht auf und finde mich auf dem Balkon wieder, eine Zigarette rauchend. Ich sehe hinauf zum Sternenhimmel, sehe hier und da ein Flugzeug in weiter Ferne blinken und wünsche mir so sehr, ich könnte gerade in einem davon sitzen. Auf dem Weg irgendwohin, raus aus Berlin, welches mir doch eigentlich auch so sehr am Herzen liegt. 

Berlin ist meine Heimatstadt, und nicht nur das, im Gegensatz zu vielen Leuten meiner Generation bin ich tatsächlich hier geboren und habe schon immer hier gelebt (naja, streng genommen wurde ich natürlich in einem anderen Staat geboren, aber da es den ja nicht mehr gibt, sehen wir das mal nicht so eng).  Ich bin nach Erreichen meiner Volljährigkeit vom Ostteil der Stadt in den Westteil übergesiedelt (komisch, dass immernoch so viele Leute an dieser Trennung festhalten) und fühle mich hier äußerst wohl. Ich liebe Berlin, keine Frage, und ich bin hier auch sehr gern Zuhause. Dennoch leide ich unter chronischem Fernweh. Ich könnte ständig irgendwo hinreisen, es muss ja nicht mal New York, Dubai oder Rio de Janeiro sein. Bisher gebe ich mich (noch) mit Europa zufrieden.

Bestätigen klicken und schwups, ist der nächste Flug gebucht. Ich liebe das. Es ist eine regelrechte Sucht, eine Sehnsucht eben. Eine Sehnsucht nach der Ferne, bei manchen weniger und bei manchen mehr ausgeprägt. Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ich quasi jeden Euro, den ich über hab (und naja, manchmal auch den Euro, den ich eigentlich nicht über hab..) ins Reisen investiere. 

Und manchmal, da ist diese Sehnsucht so groß, sie überkommt mich ganz plötzlich und mit einer solchen Gewalt, dass mir fast die Tränen in die Augen steigen und mein Herz ganz schwer wird. Ich setze mich dann für gewöhnlich mit einem Glas Wein oder einem Bier vor meinem Laptop und klicke mich durch meine letzten Reisephotos. Das trägt natürlich keineswegs dazu bei, diese Sehnsucht in irgendeiner Weise zu mildern, ganz im Gegenteil, ich steigere mich dann gern noch etwas mehr hinein, mache mir eine Playlist mit tieftraurigen Songs an und gebe mich dem Fernwehschmerz so richtig hin. Nicht selten ende ich dann auf der Website einer bekannten orangefarbenen Billigflugairline und gehe alle Ziele ab Berlin durch, am liebsten ab dem nächsten Morgen gleich weg und bitte so günstig wie möglich! Ein zweiter Tab, der mich in die Höhen und Tiefen (eher Tiefen) meines Kontostandes entführt, holt mich dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück - ich verdiene eben noch kein gutes Geld und bleibe das nächste Wochenende eben wieder hier, im kuntergrauen, vollgekackten aber immer pulsierendem Berlin. 

Ach Berlin, es ist eine Hassliebe mit uns, ich schätze wirklich viel an dir, aber manchmal muss ich einfach weg.